Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/.sites/156/site456/web/libraries/cms/application/cms.php on line 460 Kufsteinblick
   
Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; plgContentJw_sigpro has a deprecated constructor in /home/.sites/156/site456/web/plugins/content/jw_sigpro/jw_sigpro.php on line 19

Rund 40.000 Besucher konnten im vergangenen Jahr bei 270 Veranstaltungen im Komma Wörgl begrüßt werden. Nach 22 Jahren erfolgt erstmals eine umfangreiche Sanierung bzw. Umgestaltung des Veranstaltungszentrums.

Seit rund einem Jahr beschäftigt sich die Stadt Wörgl mit der Umgestaltung des VZ Komma Wörgl. „Es ging nicht nur um den Umbau, man hat sich auch um eine Struktur gekümmert. Das Komma soll ein Treffpunkt für Alle werden“, betonte Bgm. Hedi Wechner. Gemeinsam mit der Gastronomie wurde auch ein neues Konzept erarbeitet. „Manche Adaptierungen und Sanierungen sind notwendig“, so GR Andreas Schmidt.

Neue Bühne, Raucher müssen vor die Tür
Neben dem großen Saal mit 700 Stehplätzen sowie der Blackbox mit 240 Stehplätzen entsteht im derzeit abgetrennten Raucherbereich eine dritte Bühne, die ab Herbst jeden Mittwoch bespielt werden soll. Aus dem Komma Café wird die Komma Stagebar, welche zusätzlich zu den Veranstaltungen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 16.30 Uhr geöffnet ist. Weiters werden die Kassen bei Veranstaltungen nicht mehr beim Eingang, sondern direkt vor den jeweiligen Sälen positioniert.

Komma wird barrierefrei
Direkt neben dem Lift, der ebenenfalls umgebaut wird, entsteht ein neuer Lieferanteneingang. Der Zugang sowie der Innenbereich wird barrierefrei gestaltet, eine neue Überdachung vor dem Eingang soll neben den Rauchern auch den Anwohnern einen (Lärm-)schutz bieten. Der Umbau beginnt nach dem Wörgler Stadtfest (7. Juli), im September ist die Neueröffnung geplant. Die Stadt Wörgl rechnet mit Gesamtkosten von rund € 100.000,- netto.

Besucher zufrieden
Um die Kundenzufriedenheit zu messen, holte sich das VZ Komma zwischen September und Dezember letzten Jahres insgesamt 753 Feedbacks der Besucher über eine persönliche Ansprache sowie eine Online-Umfrage ein. „Wir wollten wissen, was unser Publikum von uns hält“, so GF Luggi Ascher über die Beweggründe. 93 % der Befragten bewerteten die besuchte Veranstaltung mit „Sehr gut“, am beliebtetsten sind Rock & Metal Musik (34 %), Kabarett (19 %) sowie Jazz & Blues (12 %). Immer beliebter werden Kinderveranstaltungen sowie Märkte.



Präsentierten die Umbaupläne: GF Luggi Ascher, GR Andreas Schmidt, Vize-Bgm. Mario Wiechenthaler, Bgm. Hedi Wechner sowie Gastronom Werner Wieden (v. l.)

Das erinnerungsträchtige Jahr 2018 hat den Kunstverein ARTirol veranlasst, eine Ausstellung zum Thema „Schwarz-Weiß-Malerei“ bzw. „Licht im Dunkeln“ zu gestalten. Dazu holte Obmann Franz Bode die Bundesfachschule für wirtschaftliche Berufe, Aufbaulehrgang (BFWörgl) an Bord, um bei diesem Projekt mitzuarbeiten. Mit viel Freude und Engagement gestalteten die Schüler fünf Polyloge mit 18 Bildern zu den vom Kunstverein AR-Tirol vorgeschlagenen Themen. „Die Kreativität der Schüler finde ich einmalig - es ist hervorragend“, freute sich Obmann Franz Bode. „Die Schüler haben fleißg gearbeitet und sehr viele Stunden investiert. Ich denke, dass man die Kreativität der Schüler an den Plakaten gut erkennt“, fand auch Petronella Rieder, zuständige Projektleiterin in der Schule, nur lobende Worte. Weitere zehn Polyloge gestalteten die Künstler von ARTirol, sodass insgesamt 15 Polyloge mit 60 Bildern großer Persönlichkeiten und historischer Ereignisse entstanden.
Ziel ist es, das „Licht im Dunkeln“ zu zeigen, mit einer Darstellung von unvergesslichen Menschen, gefährlichen Diktatoren, von dunklen Zeiten und ihren Lichtgestalten, von mutigen Helden und listigen Verführern. Bei der Aktion „Schwarz-Weiß-Malerei“ geht es weniger um die schwarz-weiße Farbe beim Malen, sondern um das Schwarze in diesen Zeiten und um das Licht von mutigen Menschen, die diese Zeiten und Zustände erhellt haben.
Die Vernissage findet am Freitag, 1. Juni um 20 Uhr in der Galerie am Polylog Wörgl statt, zuvor werden die Werke von 13 bis 19 Uhr in der Bahnhofstraße ausgestellt.



Die BFWörgl hat diese Aktion in den Unterricht mit einbezogen.

Heuer feiert „Kultura“ sein zehnjähriges Jubiläum. Gegründet wurde der Zusammenschluss von Kulturbetrieben im Jahr 2008 zwecks der Beethoventage, mittlerweile wurden diese durch die glück.tage ersetzt.

Unter dem Dach der Marketinggruppierung treten fünf Kulturveranstaltungsbetriebe gemeinsam auf. Als zentrale Drehscheibe zur Vermarktung der Tiroler Festspiele Erl, dem Operettensommer, der Academia Vocalis sowie für die Passionsspiele Erl und Thiersee fungiert der TVB Kufsteinerland. Weiters wurden vor zwei Jahren die vom Tourismusverband initiierten glück.tage in das Programm aufgenommen. Das Festival für Literatur, Philosophie, Natur und Genuss geht vom 24. bis 26. Mai über die Bühne, ein Highlight ist der Dialog.Abend mit Felix Mitterer am 26. Mai im Festspielhaus Erl.
Anschließend feiern die Tiroler Festspiele Erl vom 5. bis 29. Juli ihren 20. Geburtstag. Dabei wird u. a. Richard Wagners Opernzyklus „Der Ring der Nibelungen“ - ein vierteiliges Bühnenfestspiel - das letzte Mal in seiner jetzigen Inszenierung aufgeführt.
Auch die Academia Vocalis feiert heuer Jubiläum: Seit 30 Jahren ermöglicht die Bildungseinrichtung für aufstrebende Künstler die Zusammenarbeit mit Weltstars, bevor sie selbst die großen Bühnen betreten. Das Erlernte bei vier Meisterkursen sowie einem Kinderworkshop wird bei Abschlusskonzerten zwischen 12. und 20. August der Öffentlichkeit präsentiert. Zusätzlich gibt es zwei Jubiläumskonzerte am 3. August in der Stadtpfarrkirche Wörgl sowie am 4. August im Festspielhaus Erl.
Beim OperettenSommer Kufstein steht nach der Operette „Der Zigeunerbaron“ im Vorjahr heuer wieder ein Musical auf dem Programm: Auf den historischen Gemäuern der Festung Kufstein gelangt der Klassiker „Anatevka“ zwischen 3. und 18. August zur Aufführung.
Die Passionsspiele Erl sind bereits mitten in den Vorbereitungen für ihre 32 Aufführungen von Mai bis Oktober 2019. Die Proben mit den rund 600 Laiendarstellern aus Erl starten im November.
Etwas länger warten müssen die Thierseer: Die nächsten Passionsspiele finden im Jahr 2022 statt, derzeit wird ein neuer Regisseur gesucht.



V. l.: Hans Kröll (Passionsspiele Thiersee), Claudia Dresch (Passionsspiele Erl), Friedrich Madersbacher (Academia Vocalis), Josef Resch (Operettensommer), Johann Mauracher (Obmann TVB Kufsteinerland) sowie Alexander Maria Dhom (Tiroler Festspiele Erl)

Über 750 Gäste folgten der Einladung zum Tiroler Herzkinder Erlebnistag „Herz ist Trumpf“ an den Fohlenhof Ebbs. Herzkinder, ihre Familien sowie zahlreiche weitere Besucher ließen sich von einem bunten Programm am Weltzentrum der Haflinger Pferde begeistern. Von Pferde striegeln, Kinder reiten, Kutschenfahrten, einer Hüpfburg, Kinder schminken, einem kurzen Schauprogramm und dem gemeinsamen Luftballon steigen lassen, wurde vieles geboten.
So kam am Ende nach einem ereignisreichen Nachmittag aus dem Reinerlös durch Verpflegung der rund 750 Gäste, dem Kinderreiten, Kutschenfahrten sowie zusätzlichen privaten Spenden aus dem Spendentopf die beeindruckende Spendensumme von € 4.287,- zusammen, welche Gestütsleiter Robert Mair an Martin Pichler von der Vereinigung Herzkinder Österreich mit einem symbolischen Spendenscheck übergab.

Zum Verein Herzkinder Österreich:
Der ehrenamtliche Verein Herzkinder Österreich, 1995 gegründet,  betreut österreichweit 4000 Familien, davon allein in Tirol aktuell ca. 180 in allen nicht medizinischen Belangen. Darüber hinaus organisieren sie gemeinsame Aktivitäten wie den Herzlauf, die Herzkindergala oder den österreichweiten Aktionstag „Herz ist Trumpf“ um die Öffentlichkeit auf die herzkranken Kinder aufmerksam zu machen. So findet in jedem Bundesland am selben Tag zeitgleich der Aktionstag statt, der mit dem gemeinsamen Ballon steigen lassen seinen Höhepunkt findet. Nähere Infos: www.herzkinder.at  

Die Kinder waren begeistert von den Pferden am Fohlenhof. (Foto: Fohlenhof Ebbs)

„Zeichne dein eigenes Fantasie-Rad!“ hieß es beim Crazy Bike Malwettbewerb. Diesem Ruf von Klimabündnis und Land Tirol folgten über 1.400 Volksschüler aus ganz Tirol. Die Preisverleihung für die kreativsten Zeichnungen aus dem Bezirk Kufstein fand am Donnerstag in der Volksschule Oberlangkampfen statt.
Warum das Ganze? „Damit nicht mehr soviel mit dem Auto gefahren wird“, so die prompte Antwort eines Schülers.
Präsentiert wurde das real nachgebaute Planeten-Fantasierad der Tirol-Siegerin Maria Hofer aus dem Zillertal. Zwei Radbau-Profis hatten die Zeichnung der Landessiegerin detailgetreu nachgebaut – vom Planetensystem in der Vorderspeiche bis zum Raketensattel. Die drei Bezirkssieger aus dem Bezirk Kufstein erhielten eine Auszeichnung von Stadtrat Stefan Hohenauer und Schulinspektorin Margarethe Egger, sowie tolle Preise von Land Tirol und Klimabündnis Tirol.
Egger: „Danke für diese tolle Aktion, um das Bewusstsein bei den Schülern zu schärfen. Und es freut mich, dass die Preisverteilung in Oberlangkampfen stattfindet, einer ganz besonders innovativen Schule.“
Hohenhauer motivierte die Schüler, auch die Eltern zu weniger Autofahrten zu bewegen: „Sagt, ihr wollt einen Ausflug mit dem Rad oder zu Fuß machen. Ich selbst fahre alleine in der Stadt Kufstein jährlich ca. 1.500 km.“
Vier Kinder aus den Volksschulen Oberlangkampfen und Sparchen konnten die Jury durch ihre Kreativität von ihrer Fantasierad-Zeichnung überzeugen: Die Bezirkssiegerinnen Annalena Rotschopf und Vanessa Mehnert aus der Volksschule Oberlangkampfen erhielten einen Gutschein im Wert von € 250.-. Gutscheine im Wert von € 100.- und € 50.- gingen an den Zweitplatzierten Hu Wei Junzhu und die Drittplatzierte Mariella Schmidt aus der Volksschule Sparchen.