Thomas Stipsits - "Bauernschach – ein Winterthriller".

 

Eines der größten Talente der heimischen Kabarettszene gastiert am Freitag, den 30.09. um 20Uhr mit „Bauernschach – ein Winterthriller“ in Kufstein bei den Wunderlichen Kulturtagen. Tirolpremiere im Innotech!!!!!

 

Er hat sich in wenigen Jahren zu einem der Großmeister des Kabaretts ent-wickelt: Thomas Stipsits, der Beute-Burgenländer obersteirischer Provenienz und Neo-TV-Star, wird in Kufstein - und übrigens erstmals in Tirol - sein neues Programm "Bauernschach" spielen. Ein pausenloser Angriff auf die Lachmuskeln, voller Irrungen und Wirrungen, skurriler Rochaden und Rösselsprünge ist garantiert.

Das neue Solo beginnt ganz harmlos mit der Suche nach einem urigen Haus im Grünen. Das findet sich in Stinatzerberg – und in dessen Keller ein verstaubtes Schachbrett. Rund ums Königliche Spiel hat das größte Talent der heimischen Kabarettszene schließlich ein skurriles Horrorszenario komponiert, wie es Josef Hader auch nicht besser könnte.

Denn durchs Haus spukt der Geist von Schachgroßmeister Nikolai Rachimov. Und der hat angeblich gegen den Teufel gespielt, das war 1956. Seither hat niemand mehr dieses Haus betreten. Bis heute. Und genau dieses Haus kauft der naive Kabarettist Stipsits.

 

Es entsteht eine Gruselgeschichte, die derart in Atem hält, dass es den Zuschauer aus dem Sessel hebt, wenn ein Schuss fällt.

Im Rachimovs Haus geschehen seltsame Dinge. Die Leute erzählen sich, man höre dort Kinder lachen, hinter den alten Fenstern sehe man Gestalten. Der Meister selbst sei in diesem Haus während einer Schachpartie gestorben.

Gleich mysteriös wie die Ereignisse beim Versuch, die Partie weiter zu spielen, sind die Figuren, die allmählich im Haus eintrudeln. Ein "heimatverbundener" zua g’roasta Jaga aus Tirol, Joe, ein kiffender Religionslehrer, auf der Suche nach Impulsausgleich, ein strammdeutscher Theaterfestival-Intendant, für den wohl Claus Peymann Pate stand, Ivo, der "Ausländer für alles" und noch einige andere verwandeln das Heim in ein Gruselkabinett. Selbst Jesus, der lieber als Rudi-Carell-Ersatz eine Musikshow moderiert, um nicht als Bürger von Bethlehem in Schubhaft genommen zu werden, kann den Lauf der Ereignisse nicht stoppen.

Stipsits spielt sie alle, gleichzeitig, nacheinander, durcheinander.

Und es wäre nicht Thomas Stipsits, würde er nicht das Publikum Pointenzug um Pointenzug, mit pausenlosen Angriffen auf die Lachmuskeln, schachmatt setzen. Und ist des Schreckens noch nicht genug, dann greift er zur Gitarre und lässt Ambros den Danzer, Cornelius den Ambros und Opus die STS interpretieren. Und dann singt er vielleicht auch noch ein Falco-Musical als Pausenfüller. Bestechend.

Ververkaufsstellen: Alle Geschäftsstellen der Sparkasse Kufstein, +43 / (0) 5372 / 6933, Papier+Bücher ÖGG Kufstein Arkadenplatz +43 / (0) 5372 / 62737, Trafik Eberl Hans-Peter in der Kinkstraße Kufstein, Stadtgemeinde Kufstein

„Ich kann mir Kufstein nicht ohne Aufstiegshilfe vorstellen. Aber für mich wird es das letzte Jahr sein, wo ich als Betreiber des Kaiserliftes zur Verfügung stehe“. Kaiserlift Kufstein GmbH Geschäftsführer Simon Hermann Huber infomierte die Stadt Kufstein, dass er den Lift nicht mehr weiter betreiben wird und damit wieder alles an die Stadt zurückfällt. Und das obwohl auch für das nächste Jahr noch eine Subvention in Höhe von € 60.000.- von der Stadt bereits genehmigt ist.
„Es gab über mich als Person im Zusammenhang mit dem Lift immer Diskussionen, und das obwohl ich nun schon seit 30 Jahren dort mitarbeite und ihn seit 17,5 Jahren alleine betreibe. Sanierungskonzepte oder neue Ideen wie ein Bikerpark oder eine Sommerrodelbahn wurden immer ignoriert.“
Huber schätzt, dass eine Sanierung der Anlage ca. 2 Millionen Euro für 20 Jahre kostet. „Das sind 100.000 Euro pro Jahr, weniger wie die Sadt für den Operettensommer ausgibt“, so Huber. Die Abrisskosten der Anlage schätzt Huber auf € 500.000.-. Ca. 100.000 Gäste befördert der Kaiserlift laut Huber jedes Jahr in das Wandergebiet oberhalb von Kufstein. Der Winterbetrieb wurde schon vor Jahren aufgrund von Schneemangel eingestellt.
Nun liegt es an der Stadtgemeinde Kufstein, ob der Kaiserlift weiter bestehen wird oder die Festungsstadt auch seinen Sommerlift verlieren wird. Aber auch für den Tourismusverband sollte der weitere Betrieb des Kaiserliftes von Interesse sein.

Beim Wild-Wild-West-Fest im WINWIN Kufstein gab es neben passender Musik und einem leckeren Barbecue auch die Möglichkeit, Linedance zu erlernen und gleich in die Praxis umzusetzen - ein Riesen-Spaß.

Den Weg nach München konnten sich die Oktoberfestinteressierten diesmal sparen ... Wiesengaudi in Kufstein war angesagt.
Traumhaftes Wetter, jede Menge gutgelaunte Besucher und die neuesten BMW-Modelle rundeten den Oktoberfesttag bei BMW Unterberger in Kufstein ab. Weißwürste, Brezen, Bier, Zuckerwatte und Lebkuchenherzen erfreuten Jung und Alt. Im Mittelpunkt der Begierde standen aber die unwiderstehlichen BMW-Modelle in allen Motorisierungen und Preisklassen. Es gab viele glänzende Augen bei so viel Eleganz und Technologie. Alles in allem ein gelungener „BMW-Wiesntag“.

Nicht nur die neuesten Modelle von Mitsubishi standen bei der diesjährigen Autoausstellung im Vordergrund, sondern vor allem der neue KIA Rio, der an diesem Ausstellungswochenende präsentiert wurde. 7 Jahre Werksgarantie lockte natürlich so manchen interessierten Autoliebhaber an. Josef Achorner und sein gesamtes Team bemühten sich um das Wohl der vielen Gäste und informierten ausführlich über die neuesten Modelle und Technologien.