AXILS heißt das neue Life-Science-Ausbildungszentrum in Kundl, das von Novartis gemeinsam mit dem WIFI initiiert wurde. Von dem Ausbildungsangebot sollen auch andere Unternehmen provitieren.

Seit 67 Jahren werden bei Novartis in Kundl hochqualifizierte Arbeitskräfte aus- und weitergebildet.  Diese Ausbildung soll nun erweitert und künftig auf noch breitere Beine gestellt werden, wie Mario Riesner, Geschäftsführer der Novartis Standorte Kundl und Schaftenau erklärt: „Im vergangenen Jahr haben wir bekannt gegeben, unseren Campus zu öffnen und durch die Ansiedelung externer Firmen einen attraktiven Life Science Park zu etablieren.“
Mit dem WIFI Tirol konnte ein langjähriger Partner gewonnen werden, der seine Kompetenz der gesamten beruflichen Bildung mit dem jahrzehntelangen Know-How des Novartis Training Centers künftig in der neu gegründeten AXILS GmbH (Akademie für Exzellenz in Life Sciences) vereinen wird.
Damit entsteht nicht nur ein erweitertes Aus- und Weiterbildungsangebot für Mitarbeitende von Novartis, sondern auch für alle Betriebe in der Region, welche ihre Mitarbeiter im Bereich Life Science aus- und weiterbilden möchten.
„Damit werden konkrete Anreize zur Begegnung des weiter steigenden Bedarfs an Fachkräften geschaffen“, so Stefan Lackner, Head Site Development Novartis Kundl/Schaftenau.
Als weiteren Partner im Chemiebereich bindet das WIFI Tirol zudem das Bildungszentrum Lenzing als Kooperationspartner, mit deren langjährigen Erfahrung in der beruflichen Ausbildung im Chemie-Bereich ein. Gemeinsam mit der AXILS GmbH wird damit die österreichweit stärkste Ausbildungspartnerschaft im Chemie- und Pharma-
bereich geschaffen.
„Für die besonderen Anforderungen von Novartis und anderen Life Science Unternehmen haben wir mit AXILS einen maßgeschneiderten und einzigartigen Bildungs-Spezialisten in Tirol für den Life-Science Bereich geschaffen. Zudem können wir das umfangreiche Bildungsangebot des WIFI Tirol vor Ort nun noch besser und einfacher zugänglich machen“, erklärt WIFI Institutsleiter/Geschätsführer Paul Vyskovsky, der künftig gemeinsam mit Michael Öfner, dem Leiter des Novartis Training Centers, die Geschäftsführung der AXILS GmbH übernimmt.

V. l.: Manfred Pletzer, Mario Riesner und Paul Vyskovky

Der Abbruch der Zementsiloanlagen des ehemaligen „Perlmooser – Werkes“ im Gewerbe- und Industriegebiet in Kirchbichl ist schon weit fortgeschritten. Damit der Abbruch nördlich der Bahntrasse abgeschlossen werden kann, sind Sprengarbeiten zur „Lockerung des Stahlbetons“ im Bereich der Fundamente notwendig. Diese werden am Montag, 21. Februar von 22.47 Uhr bis 23.10 Uhr sowie am Mittwoch, 23. Februar von 23.50 Uhr bis 00.15 Uhr durchgeführt.
Hierdurch können langwierige, lärmende und staubende Schrämmarbeiten vermieden bzw. zeitlich wesentlich verkürzt werden.
Aufgrund der unmittelbar angrenzenden ÖBB Trasse und Landesstraße wurde der Zeitpunkt der Sprengung auf die Nachtstunden verlegt. Für diese Maßnahmen ist also die Anhaltung des Bahnverkehrs und des Straßenverkehrs für einen Zeitraum von jeweils ca. 20 min notwendig.
Es darf selbstverständlich zu keinen nachteiligen Beeinträchtigungen der Nachbarn, der ÖBB sowie der Landesstraße kommen. Damit dies sichergestellt ist, erfolgen die beiden notwendigen Sprengungen ausschließlich unterirdisch. Gegen oben werden die Sprenglöcher komplett abgedeckt, sodass es auch zu keinem Steinflug kommt.

„Wenn es in der Familie Probleme gibt und Konflikte im Familienverband es unmöglich machen, Jugendliche in ihrer Entwicklung zu unterstützen und zu fördern, ist eine außerfamiliär betreute Wohnform manchmal notwendig“, betont die für Kinder- und Jugendhilfe zuständige Landesrätin Gabriele Fischer bei einer Landespressekonferenz in Kufstein.

In betreuten Wohnformen werden Jugendliche individuell begleitet, sie erleben oft zum ersten Mal Kontinuität und Struktur. „Mit Turntable und baseCamp gibt es außerhalb der Landeshauptstadt, in Kufstein, eine Kriseneinrichtung samt entsprechender Folgeeinrichtung für die längerfristige Betreuung von Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf. Dieses lokale Angebot stellt Hilfe vor Ort sicher“, informiert LRin Fischer.
Das Turntable bietet seit 2013 fünf Krisen- und Übergangswohnplätze. Seit 2020 ergänzt das baseCamp das betreute Wohnangebot für Jugendliche in Kufstein, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr bei ihren Familien bleiben können oder wollen.
„Gerade jetzt – in Zeiten von Corona – kann sich die Situation innerhalb der Familie verschlechtern und sich bestehende Konflikte nochmals verschärfen. Die beiden betreuten Wohnformen in Kufstein sind ein wichtiges regionales Angebot, um Eskalationen zu vermeiden und die Jugendlichen zu schützen“, weiß Bgm. Martin Krumschnabel. 2013 hat sich Vizebgm. Brigitta Klein dem Thema angenommen und mit viel Engagement andere davon überzeugt, zwei Wohnungen in Kufstein für die Kinder und Jugendlichen zu finanzieren. Für den Bürgermeister sind die Einrichtungen nicht mehr wegzudenkende Anlaufstellen in Kufstein. Die zwei von Turntable genutzten Wohnungen für Jugendliche und das Büro der baseCamp-MitarbeiterInnen in der Kufsteiner Feldgasse werden von der Gemeinde Kufstein finanziert. „Wenn wir es schaffen, dass wir die Kosten unter den Gemeinden im Bezirk aufteilen, werden sicher auch noch andere Standorte möglich“, so Krumschnabel.

baseCamp – betreutes Wohnen für Jugendliche
Seit nunmehr einem Jahr finden Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren im baseCamp einen längerfristig betreuten Wohnplatz. Derzeit verfügt das baseCamp über sechs betreute Wohnplätze, noch heuer soll die Platzanzahl ausgebaut werden.
„Für die betroffenen Jugendlichen ist ein Verbleib in der Herkunftsfamilie aufgrund von unterschiedlichsten Schwierigkeiten nicht mehr möglich“, berichtet Petra Sansone, Geschäftsführerin der Tiroler Kinder und Jugend GmbH. Mit dem „intensiv betreuten Wohnen“ richtet sich das Angebot auch an Jugendliche, die vielfach mit langjährigen und stark manifestierten Problemlagen wie Substanzmissbrauch, Gewalt, aggressives Verhalten, Delinquenz, Verschuldung oder sozialer Rückzug zu kämpfen haben. „Oft haben diese Jugendlichen bereits mehrere Unterstützungsangebote in Einrichtungen der Kinder und Jugendhilfe, in der Psychiatrie oder in Kriseneinrichtungen in Anspruch genommen“, skizziert Manfred Bitschnau, Fachbereichsleiter von „fleX – Beratung Begleitung Wohnen“ in der Tiroler Kinder und Jugend GmbH deren Lebenssituationen. Eine Betreuung in größeren Gruppen erwies sich hier nicht als zielführend. Aus diesem Grund leben bei baseCamp die Jugendlichen jeweils in einer eigenen Wohneinheit und werden stundenweise betreut. „Dabei kommt der Beziehungsarbeit eine zentrale Bedeutung zu“, erklärt Bitschnau. Die Betreuungsinhalte orientieren sich dabei am individuellen Bedarf.

Turntable – Krisen- und Übergangswohnen
Turntable in Kufstein bietet fünf betreute Wohnplätze für Kinder bzw. Jugendliche im Alter von zwölf bis 18 Jahren, die aufgrund unterschiedlicher Problemlagen Unterstützung benötigen. „Während des bis zu drei Monate langen Aufenthalts im Krisen- und Übergangswohnen werden die Heranwachsenden rund um die Uhr von einem multiprofessionellen Team unterstützt“, erläutert Bischnau.
Ergänzend dazu bietet das Turntable auch ein Beratungsangebot für Jugendliche, die (noch) keinen Wohnplatz, aber Unterstützung benötigen. Die Angebote des Turntable stehen den Kindern bzw. Jugendlichen kostenlos zur Verfügung. „Ziel ist es, Kinder und Jugendliche in Krisensituationen zu schützen, sie zu unterstützen und ihnen Halt zu geben. Dabei liegt der Fokus auch auf der größtmöglichen Einbindung der Herkunftsfamilie. Wir kooperieren zudem eng mit der Kinder- und Jugendhilfe bzw. anderen Hilfseinrichtungen. In Zusammenarbeit mit allen Beteiligten werden Perspektiven erarbeitet, um eine Rückkehr in die Familie oder den Übergang in eine langfristige außerfamiliäre Betreuungsform bzw. in die Selbstständigkeit zu begleiten“, ergänzt Sansone.

V. l.: Bgm. Martin Krumschnabel, Manfred Bischnau (fleX), LR Gabriele Fischer und Petra Sansone (Tiroler Kinder und Jugend GmbH.)

Obwohl es bereits einen Grundsatzbeschluss des Kufsteiner Gemeinderates aus der Sitzung am 17. November 2021 für ein Generationenprojekt mit Unterbringung eines Kindergartens im Altenwohnheim Zell gab (der Kufsteinblick berichtete), änderten einige der Mandatare für die zusätzlich nötige Umwidmung ihre Meinung. Die Senioren seien zu wenig eingebunden worden.

Offene Fragen zum Projekt
Gemeinderat Harald Acherer (NEOS) hatte sich bereits im November kritisch geäußert, damals aber noch zugestimmt.  „Die Nichteinbindung des Seniorenrates ist eine Respektlosigkeit gegenüber der ehrenamtlich Arbeitenden. Laut Frau Berger wird in Kufstein sehr wohl betreutes Wohnen benötigt“. Außerdem befürchtet Acherer, dass das Projekt bei der Eröffnung bereits zu klein wäre. Auch die einzige Gegenstimme des Grundsatzbeschlusses, Gemeinderätin Birgit Obermüller (NEOS) bat nochmal darum, die Bedenken des Seniorenrates ernst zu nehmen. Zudem gab sie an, dass das anvisierte Projekt mit betreuten Wohnen (siehe Seite 2) nur mit Anbindung an ein Heim möglich ist. Victoria da Costa (Kufsteiner Grüne) kündigte an, gegen das Projekt zu stimmen, da nicht mit allen gesprochen wurde.
Zu einem Gerücht, dass im Altenwohnheim bereits umgebaut wird wollte Gemeinderat Richard Salzburger (Kufsteiner Volkspartei) Aufklärung: „Das wäre eine klare Missachtung des Gemeinderates.“
„Was wird in einem Jahr? Dann kann es gut möglich sein, dass wir diesen Platz brauchen“, fragte Ersatzgemeinderat Walter Lanner (Für Kufstein SPÖ), der zudem zu bedenken gab, dass aktuell nur noch 11 Betten frei sind.

Es fehlen Pflegekräfte
„Es finden keine Umbauten statt, es wird nur ausgeräumt, dafür braucht es keine Genehmigungen. Fest steht aber, wenn der Gemeinderat heute beschließt, dass er dort keinen Kindergarten haben möchte, wird es definitiv auch keinen geben“, so Bgm. Martin Krumschnabel, und weiter: „Nicht einmal die aktuell freien Zimmer kann die Stadt Kufstein kurzfristig vergeben, da die Pflegekräfte dafür fehlen. Ich weiß, das wird von vielen bestritten, da verlässt man dann aber den Pfad der Fakten. Die Idee zum Kindergarten ist von der Leitung des Altenwohnheimes gekommen.“
Lt. Bürgermeister gäbe es genügend freie Kindergartenplätze in der Stadt, mit dem Projekt wolle man aber verhindern, dass die Kinder quer durch die ganze Stadt fahren müssen.
„Ich möchte hier nicht Alt gegen Jung gegeneinander ausspielen, ganz im Gegenteil, mit diesen Lösungen (das Projekt Betreutes Wohnen - Anm. der Red.) hätten beide einen Vorteil.“
„Warum darf es nicht beides geben, betreutes Wohnen und einen Kindergarten? Je länger wir mit der Entscheidung warten, umso später können wir mit der Umsetzung für den Kindergarten anfangen, das kann doch nicht das Ziel sein. Das kann nicht einmal Ziel des Seniorenrates sein. Ich plädiere dafür, dass wir uns nicht vor der Wahl gegenseitig ausspielen“, machte sich Vizebgm. Brigitta Klein (Parteifreie) für das Generationenprojekt stark.
Der Antrag wurde mit 17:4 Stimmen angenommen (Gegenstimmen von 2 x Neos, Grüne und eine VP – Richard Salzburger).
Etwas seltsam mutete der anschließende Dringlichkeits-Antrag von Birgit Obermüller (Neos) an, zu dem gerade zuvor beschlossenen Thema den Grundsatzbeschluss wieder aufzuheben. Diese Dringlichkeit wurde mit 19:2 (Gegenstimme von 2 x Neos) abgelehnt.
Bereits im Vorfeld hatte Gemeinderat Alexander Gfäller (SPÖ „Für Kufstein“), der an der Sitzung nicht teilnehmen konnte, eine Aussendung an den Kufsteinblick geschickt. Auch für ihn wurde das Projekt zu wenig kommuniziert. Er hätte in der Sitzung gegen den Antrag gestimmt.

Trotz Grundsatzbeschluss wurde bei der Umwidmung des Generationenprojektes im Altenwohnheim noch heftig diskutiert.

Vom 12. bis 14. Mai dreht sich wieder alles ums Glück: Der Tourismusverband Kufsteinerland und das Kuratoren-Team Alles.Anders laden zum Festival Glücktage mit drei Top-Speaker.
Unter dem Motto „über.gänge“ findet der Auftakt am 12. Mai im Festspielhaus Erl mit Wirtschaftsphilosoph Anders Ind-set „Rock´n´Roll Plato“ statt. Sein Buch „Quantenwirtschaft – Was kommt nach der Digitalisierung?“, gehört zu den meistverkauften Wirtschaftsbüchern Deutschlands.
Am 13. Mai gehts nach Thiersee ins Passionsspielhaus. Der Kufsteiner Künstler Hannes Seebacher wird sich mit Thorsten Otto, Moderator beim Bayerischen Rundfunk, zu den Themenkreisen Kunst, Spiel, Bewusstsein, Wasser, Menschwerdung und Natur unterhalten.
Einen Tag später steht mit Prof. Dr. Markus Gabriel einer der derzeit bekanntesten Philosophen im deutschsprachigen Raum auf dem Programm. „Warum es die Welt nicht gibt“ heißt es dann im Kultur Quartier Kufstein.
Zudem soll es laut TVB-Obmann Georg Hörhager auch ein spannendes Rahmenprogramm an diesem Wochenende geben.
Kultur-Referent GR Klaus Reitberger freut sich auf die Glücktage: „Diese Abende sorgen oft jahrelang für Gesprächsstoff.“
Der neue Geschäftsführer des TVB Kufsteinerland Andre erhofft sich Impulse von den Vorträgen: „Für den Tourismus ist sehr wichtig - was ist ein glücklicher Tourismus.“
Das komplette Programm ist auf der Homepage unter www.glueck-tage.com veröffentlicht. Hier kann man sich für den glück.tage Newsletter registrieren, in dem alle Neuigkeiten und der Start des Vorverkaufs kommuniziert werden. Tickets kosten ab € 33.- für einzelne Veranstaltungen sowie € 89.- für das ganze Wochenende.

V. l.: Der neue TVB-Geschäftsführer André Lomsky, „Alles.anders“-Kuratin Birgit Enk, TVB-Obmann Georg Hörhager und Daniela Bucher vom Sponsor Sparkasse bei der Präsentation.