Es ist eine filmreife Geschichte: Der 27-jährige Langkampfener Martin Wildauer riss sich beim WM-Finale in der „Strongman Champions League“ beim dritten Bewerb die Achillessehne, kämpfte dennoch am nächsten Tag weiter und krönte sich sensationell zum stärksten Mann der Welt. Der Kufsteinblick traf den 140kg schweren Gemeindeangestellten zum Interview.

Kufsteinblick: Wie fühlt man sich als offiziell stärkster Mann der Welt?
Martin Wildauer: Es ist der höchste Titel, den man in diesem Sport erreichen kann und man trainiert die komplette Karriere darauf hin. Ein Traum  ist in Erfüllung gegangen und  es ist überwältigend - vor allem auch, wie es zustande gekommen ist.
KB: Beim Saisonfinale der Strongman Champions League in Malaysia, wo es die doppelten Punkte zu holen gab, hast du mit einer Verletzung weitergekämpft?
MW: Der Gesamtsieg war greifbar. Nach einem super Start in den Bewerb riss dann bei der dritten Disziplin die Achillessehne. Meine zwei direkten Konkurenten haben mich dann motiviert, weiterzumachen. Das rechne ich ihnen hoch an.
KB: Und am nächsten Tag reichte es dann knapp zum Titel...
MW: Ich konnte noch wichtige Punkte sammeln und die letzte Disziplin „LKW ziehen“ sogar gewinnen. Der neunte Platz in Malaysia hat schlussendlich gereicht.
KB:  Wie viele Bewerbe gibt es in der „Strongman Champions League“ bzw. wer ist teilnahmeberechtigt?
MW: Zwischen März und November finden 15-16 Wettkämpfe mit je 6-8 Disziplinen auf der ganzen Welt statt. Am Start sind meistens 14-15 Athleten, wobei pro Land nur immer der aktuell Stärkste antreten darf.
KB: Gibt es eine Lieblingsdisziplin?
MW: Ich bin weltweit für meine Rückenkraft bekannt. Alle Disziplinen, wo man etwas Hochheben bzw. Festhalten muss sowie Disziplinen mit Wiederholungen liegen mir. Bei der Schulterkraft (z. B. Disziplinen über Kopf) bin ich meistens im Mittelfeld. Das gilt es noch zu verbessern.
KB: Auf was kommt es an, um ganz nach vorne zu kommen?
MW: Es ist eine Mischung aus Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Technik und Koordination.
KB: Wie bzw. wann bist du zu diesem Sport gekommen?
MW: Ich war als Kind schon sehr sportlich. Mit zehn Jahren startete ich mit Kickboxen und Boxen, wurde Tiroler- und Österreichischer Meister. Mit 15 Jahren kam ich durch einen Freund auf den Kraftdreikampf. Entdeckt hat mich dann der Präsident vom deutschen Strongman-Verband, Heinz Ollesch.
KB: Wo bzw. wie oft trainierst du?
MW: 2-3 mal pro Woche im Fitnessstudio beim Kraft- und Ausdauersportverein Kramsach, einmal pro Woche habe ich ein spezielles Strongman-Training in Großkarolinenfeld (Rosenheim) mit Heinz Ollesch.
KB: Welche Rekorde hältst du?
MW: Ich halte über 10 verschiedene Weltrekorde und über 60 nationale Rekorde. Darunter den Weltrekord im Steinheben (350 kg, 100 cm). Weiters stemmte ich im Kreuzheben 435 kg. Das haben bis jetzt nur fünf Menschen auf der ganzen Welt geschafft.
KB: Wie wichtig ist die richtige Ernährung bzw. wie sieht diese aus?
MW: Die Ernährung spielt eine große Rolle. Ich ernähre mich gesund, aber dementsprechend viel. In der Wettkampfvorbereitung sind es zwischen 5.000 und 7.000 Kalorien pro Tag.
KB: Welchem Beruf gehst du nach?
MW: Ich bin seit vier Jahren in der Gemeinde Langkampfen im Bauamt und in der allgemeinen Verwaltung tätig.
KB: Wie finanziert sich dieser Sport?
MW: Hauptsächlich durch Eigenmittel und Sponsoren. Das Preisgeld sowie der komplette Urlaub gehen für diesen Sport auf. Reich wird man nicht, es bleibt vielleicht ein bisschen Taschengeld.
KB: Deine Hobbys?
MW: Holzarbeiten Art (Dekorationen) aller Art und Lesen, wenn Zeit bleibt ...
KB: Wie lange kannst du dir vorstellen, diesen Sport noch auszuüben?
MW: Darüber mache ich mir keine Gedanken. Solange es Spaß macht und die Gesundheit es zulässt, mache ich weiter.
KB: Was sind deine Ziele?
MW: Ich möchte den Sport in Österreich populär machen. Ein großes Ziel ist es, einen Strongman Champions-League Bewerb nach Österreich zu holen. Weiters möchte ich mit einem Team einen Strongman-Verband in Österreich gründen, um Strukturen zu schaffen. Ganz nach dem deutschen Vorbild. Dort gibt es bereits Beginner-Cups, Deutschland-Cups und die German Pro League.

Ab sofort tritt die Stadt Kufstein mit einem neuen Erscheinungsbild auf: Vor kurzem wurde das neue Design und der Slogan „Kufstein erobert“ präsentiert. Im Logo thront ein „K“ wie die Festung über dem Stadtnamen.

„Am 24. März hat man das Stadtmarketing mit einer langen Wunschliste in dieses Projekt geschickt. Ziel war und ist es, das Image der Stadt zu verbessern und auszubauen,“ so Stadtmarketingleiter Emanuel Präauer. Das Ergebnis wurde vergangenen Donnerstag, 27. November, in der Landesmusikschule in Kufstein präsentiert.
Thomas Ebner, operativer Leiter des Stadtmarketings: „Eine Stadt ist mehr als die Plätze und Gebäude, sie wird erst etwas Besonderes durch die Menschen, die in ihr leben.“ In einer Analyse wurde die „DNA“ von Kufstein erarbeitet: Auf den Eigenschaften Einzigartigkeit, Stolz, Natur, Geschichte, Sturheit, Charme, Kultur und Weltoffenheit soll aufgebaut werden.

Neues Stadtlogo
Erstes Ergebnis ist ein neues Stadtlogo: Ein markantes „K“ als Schlüsselelement mit dem Zusatz „Kufstein erobert“. Das K soll zukünftig den Blick frei für Motive geben (wie z. B. auf unserer Titelseite): weite Landschaften, aktives Leben oder beeindruckende Geschichte und Kultur.

Zusammenarbeit
Damit der Auftritt der Stadt in Zukunft besser organisiert werden kann, haben sich unter der neuen Dachmarke die Stadtgemeinde, der Tourismusverband und die Kaufmannschaft zusammengeschlossen. „Es ist ein Meilenstein, dass nun alle wichtigen Player zusammenarbeiten“, freut sich Bgm. Krumschnabel.
Stadtmarketing-Beirat-Obfrau Hildegart Reitberger freut sich auf Möglichkeiten, die sich dadurch ergeben: „Die politische Entscheidung ist einstimmig gefallen, wir stehen hinter diesem Modell und dem neuen Erscheinungsbild. Ich hoffe, dass der Weg von allen weiterbeschritten wird.“

Beirat
Die Interessen aller Beteiligten werden im Stadtmarketing-Beirat vertreten. Dessen Beschlüsse werden an das Team des Stadtmarketings weitergegeben (Emanuel Präauer, Leitung; Thomas Ebner, operative Leitung; Birgit Berger, Veranstaltungsmanagement; Carmen Krautgasser, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit). „Unsere Aufgabe wird es sein, die Beschlüsse des Beirates umzusetzen,“ so Ebner.

Gemeinsamer Topf
Finanziert wird die neue Dachmarke aus einem gemeinsamen Budgettopf. Nun werden noch Branchenmix-Analysen durchgeführt, der Veranstaltungskalender vereinheitlicht, Events gemeinsam organisiert und Konzepte für die Zukunft geschmiedet. Die Homepage (www.kufstein.at) und das Stadtmagazin wurden bereits auf die neue Marke umgestellt.

Um € 1,25 Mio. könnte die Stadt Wörgl die Liegenschaft Bad Eisenstein mit einem 12.000 m2 Grundstück (Badl) kaufen. Im Gegenzug steht der Verkauf der Stadtwohnungen in der Franz Kranewitterstraße um € 1,2 Mio. im Raum.

Bereits im Jahr 2004 lag dem Wörgler Gemeinderat ein Angebot für das Badl vor, das jedoch abgelehnt wurde. Der Kaufpreis lag bei € 750.000,-, ein Gutachten bescheinigte damals einen Verkehrswert von € 371.000,-.
Laut Bgm. Hedi Wechner verkaufte  die Gesellschaft „Home of Balance“ das baufällige Gebäude inkl. 12.000 m2 Grund im Februar dieses Jahres um € 1,- Mio. an die Bad Eisenstein GmbH. Vom Verkäufer sei es legitim, das Areal jetzt um € 1,25 Mio. anzubieten, Wechner stemmt sich jedoch gegen einen Kauf: „Der uns vorliegende Kaufvertragsentwurf und der Kaufvertrag vom Februar sind fast ident. Es ist jedoch jeder einzelne Passus weggelassen worden, der zu Nutzen des Käufers wäre. Und das Erstaunliche ist, dass sich der Kaufpreis für die gleiche Liegenschaft innerhalb von zehn Monaten um € 250.000,- erhöht hat. Was da läuft von einer Mehrheit im Gemeinderat (Anm. Bürgermeisterliste, Team Wörgl, Grüne), ist eine Klientelpolitik sondersgleichen. Es wird hier nicht auf den Vorteil der Stadt Rücksicht genommen, sondern lediglich auf einen Verkäufer.“ Auch Emil Dander (UFW) spricht sich vehement gegen einen Ankauf des Badls aus: „Der Preis wurde über die Widmungen in die Höhe getrieben. Für die Gemeinde ist die Hotelwidmung jedoch völlig irrelevant. Ich sehe den reellen Wert der Liegenschaft. Und der liegt ganz wo anders.“ Auch für die Freiheitliche Liste Wörgl ist ein Kauf um diese Summe nicht denkbar. „Wir kaufen eine Bauruine, es gibt jedoch kein Konzept. Für mich ist das Ganze sehr fragwürdig, der Preis ist total überteuert“, so Mario Wiechenthaler. Für den Grünen GR Alexander Atzl geht es um den Erhat des letzten Naherholungsgebietes in Wörgl: „Es stört mich maßlos, dass dieser Kauf immer vom Gebäudezustand abhängig gemacht wird. Wir kaufen nicht das Haus, sondern 12.000 m2 Grund. Wir wollen mit Einbindung der Bevölkerung ein tolles Projekt entwickeln und dürfen diese Möglichkeit nicht verstreichen lassen.“ Für Vize-Bgm. Andreas Taxacher (Team Wörgl) ist es „sicher die letzte Gelegenheit“, die 12.000 m2 zu erwerben. Weiters findet er den Kaufpreis von ca. € 110/m2 für Bauland nicht zu hoch.
Wenn der Kauf des Badls bzw. der Verkauf der Stadtwohnungen im Gemeinderat beschlossen werden, kündigten Wiechenthaler und Wechner an, eine Aufsichtsbeschwerde einzureichen.

Verkauf von Stadtwohnungen
Im Gegenzug zum Badl-Ankauf sollen die Stadtwohnungen in der Franz Kranewitterstraße verkauft werden. In Wörgl wurde einstimmig beschlossen, dass für diese Wohnungen Angebote eingeholt werden. „Die Liegenschaft ist geschätzt worden und das Angebot liegt über dem Schätzwert. Für die Mieter verändert sich nichts, die Mietverträge bleiben bei einem Verkauf genau so erhalten“, setzt sich GR Alexander Atzl für einen Verkauf ein. Die Alpenländische wäre bereit, die 52 Wohnungen um € 1,2 Mio. zu erwerben. „Wir haben dem Grundsatzbeschluss nicht zugestimmt. Nur unter der Bedingung, dass ein anderes Grundstück gekauft wird, haben wir uns zur Zustimmung zum Verkauf entschlossen“, so Vize-Bgm. Andreas Taxacher. Laut Taxacher würden die Stadtwohnungen in den nächsten Jahrzehnten Kosten verursachen, die weit über den Einnahmen liegen. „Weiters dürfen für die Mieter durch den Verkauf keine Nachteile entstehen. Dies ist durch die jetzige Käuferin sichergestellt“, so Taxacher.
Für Wechner kommt ein Verkauf nicht in Frage: „Es ist immer kolportiert worden, dass die Häuser hochsanierungsbedürftig und ein großer Verlust für die Stadt sind, aber das stimmt nicht. Es besteht kein Bedarf, diese Wohnungen zu verkaufen.“ Die Wohnungen entsprechen laut Wechner nicht den modernsten Anforderungen, sie seien aber gut bewohnbar. Weiters befänden sich € 449.659,- Mietzinsrücklagen (Kranewitterstr. und Schubertstr.) auf einem Konto, wovon die Stadt theoretisch € 200.000,- abschöpfen könnte. Auch wenn der Verkauf im Gemeinderat beschlossen wird, besteht für Wechner kein Bedarf, mit dem Erlös das Badl zu kaufen. Die Bürgermeisterin verweist dabei auf die zahlreichen wichtigen Projekte in Wörgl, die auf ihre Umsetzung warten. Auch die FWL und die UFW sprechen sich ganz klar gegen den Verkauf der Stadtwohnungen aus. Wiechenthaler (FWL) rechnete vor: „Bei einem Verkaufspreis von € 1,2 Mio. für 52 Wohnungen ergibt das einen Wohnungswert von ca. € 24.000,-. Das kann kein Geschäft für die Gemeinde sein.“
Die Bürgermeisterliste wollte auf Anfrage des Kufsteinblick keine Stellungnahme abgeben und verweist auf eine Pressekonferenz zu den Themen in dieser Woche (nach Redaktionsschluss).

Bereits zum zwölften Mal organisieren die fünf Kufsteiner Serviceclubs einen Charityball, bei dem der Reinerlös in die Finanzierung sozialer Projekte in der Region Kufstein fließt. Am 30. Jänner 2015 wird in der Kufstein Arena wieder gefeiert und getanzt.

Neben den Programmpunkten wie einem Charity-Casino, Tombola und der traditionellen Mitternachtseinlage setzt man auch auf einige Neuerungen. Die gravierendste Änderung ist ein neues Gastronomiekonzept: In einem eigenen Gourmet-Bereich werden die Gäste kulinarisch verwöhnt und sind so nicht mehr an einen fixen Ablauf gebunden. Weiters stehen den ganzen Abend zwei „Charity Ess-Bars“ mit eigener Finger-Food-Karte zur Verfügung. Für alle tanzbegeisterten Ballbesucher stehen erstmals professionelle Taxitänzer der Tanzschule Zagl-maier zur Verfügung. Zabine & Alex veranstalten auch wieder einen Tanzkurs im Vorfeld des Balls.

Relaunch erfolgreich
Im vergangenen Jahr war erstmals die Kufstein Arena Schauplatz des Balls der Serviceclubs Soroptimist Club, Kiwanis, Lions Club, Rotary Club und Round Table 49. „Die größte Errungenschaft war der heiß diskutierte Location-Wechsel in die Kufstein Arena“, so Gerald Unterberger vom Lions Club. Auch Helmut Naschberger vom Round Table 49 schwärmte: „Der Ball war erfolgreicher, wie wir es uns erträumen haben lassen.“

Beste Stimmung
Günther Hölbl, der das Event bereits die letzten Jahre äußerst erfolgreich moderierte, wird wieder durch den Abend führen. Auch musikalisch setzt man auf ein bewährtes Programm: Das Pt-art Orchester wird mit Big-Band-Sound für ausgelassene Stimmung sorgen. Whisky-Zigarren-Lounge, Champagner-Bar, Espresso Lounge und eine Beauty Lounge kompletieren das Angebot an diesem Abend.
Eintrittskarten um € 33,- sind ab sofort beim Ferienland Kufstein sowie bei allen Service-Club Mitgliedern erhältlich, die Tischreservierung erfolgt ausschließlich über das Ferienland Büro Kufstein.